Download BWL Personalmanagement PDF

TitleBWL Personalmanagement
TagsRecruitment Wage Human Resources Organizational Behavior Employee Relations
File Size457.3 KB
Total Pages8
Document Text Contents
Page 3

- 3 - Personal- & Informationsmanagement

2 Die fünf Schritte der Personalbeschaffung

1. Feststellen einer Vakanz

Ein Personalbedarf (=Vakanz) entsteht durch einen personellen Abgang oder Zunahme

des Arbeitsvolumens.



Dabei stellen sich folgende Fragen:

- Können die Aufgaben in bestehende Stellen integriert werden? (Notwendigkeit einer

neuen Stelle?)

- Können die Arbeitsprozesse der Stelle vereinfacht werden?

- Sollen Kompetenzen und Verantwortung anders festgelegt werden? Ist die Stelle

zweckmässig?



2. Definition des Anforderungsprofils

Übersetzung der Merkmale der Stelle in ein Anforderungsprofil. Das Anforderungsprofil

ist die Grundlage für die Kandidatensuche. Aus den Aufgaben leiten sich die fachlichen

sowie die persönlichen Anforderungen ab:

- Ausbildung

- Ergänzende Weiterbildungen

- Berufserfahrung

- Sozial- und Kommunikationsverhalten

- Dynamik

- Arbeitsverhalten

- Führungsfähigkeit



3. Kandidatensuche

Die Suche kann intern oder extern erfolgen.



Interne Stellen haben folgende Vorteile:

- Kandidat ist bereits mit dem Unternehmen und der Kultur vertraut

- Der Arbeitgeber würdigt die Leistung gegenüber dem internen Kandidaten

-

Externe Stellen haben folgende Vorteile:

- Neue Ideen und Werte werden ins Unternehmen eingeführt

- Langjährige Mitarbeiter passen sich an Werte, Normen und Lösungsverfahren an und

werden betriebsblind.

Page 7

- 7 - Personal- & Informationsmanagement

4 Organisation der Arbeit

Da die Menschen einen wesentlichen Teil ihres Lebens am Arbeitsplatz verbringen, erwarten

sie auch, dass die Arbeit einen Beitrag zur Lebensqualität leistet. Das Privatleben darf dabei

aber auch nicht zu kurz kommen. Der Unternehmung stellen sich daraus zwei Herausforde-

rungen:

- Die Arbeit muss ein sinnvolles Ganzes bilden

- Die Konflikte zwischen den Ansprüchen der Arbeitswelt und den Ansprüchen des Pri-

vatlebens minim wie möglich halten.



4.1 Arbeitsinhalte

Der Konkurrenzdruck der Wirtschaft zwingt die Unternehmungen zur Aufgabenteilung und

Spezialisierung. Die monotonen und einseitigen Arbeiten führen schnell zu Ermüdungser-

scheinungen und Motivationsverlust. Mit folgenden Massnahmen versuchen die Unterneh-

mungen dem entgegenzusteuern:

- Aufgabenerweiterung

- Aufgabenanreicherung

- Arbeitsplatzwechsel

- Teilautonome Arbeitsgruppen



4.2 Arbeitszeit

Die Arbeitszeit ist im Arbeitsvertrag festgehalten und die Obergrenzen in gesetzlichen Vor-

schriften und Gesamtarbeitsverträgen vorgeschrieben.



Gleitzeit-Modell mit flexiblen Tagesarbeitszeiten

Blockzeit = Zeitabschnitt mit Anwesenheitspflicht für alle Mitarbeitenden

Gleitzeit = Zeitabschnitt, in dem die Arbeitnehmenden ihre Anwesenheit frei bestimmen kön-

nen.



Jahresarbeitszeit-Modell

Ist für Unternehmungen, deren Auslastung im Jahresablauf Schwankungen unterworfen

sind.

Similer Documents